Lernstick-Klassenraumverwaltung mit Epoptes

März 31, 2013

Es ist ziemlich genau ein Jahr her, dass ich einen Artikel über Klassenraumverwaltung mit iTALC geschrieben habe. Obwohl iTALC unglaublich viele Funktionen bietet, ist dessen Einrichtung via Schlüsselerzeugung und -verteilung leider ziemlich kompliziert. Aus diesem Grund haben wir in der aktuellen, auf Debian 7 basierenden Lernstick-Version zusätzlich eine deutlich einfachere Alternative vorinstalliert: Epoptes (siehe http://www.epoptes.org).

Obwohl Epoptes viel einfacher als iTALC ist, sind trotzdem noch ein paar einfache Handgriffe notwendig, um es erfolgreich einsetzen zu können. Zunächst muss das Programm auf dem Lernstick der Lehrperson gestartet werden. Dazu klickt man zuerst auf den Menüpunkt „Aktivitäten“ links oben, dann auf „Anwendungen -> Internet -> Epoptes“:

Epoptes_Start

Damit die Schülerinnen und Schüler sich auf den Computer der Lehrperson verbinden können, muss die Lehrperson zunächst wissen, unter welcher IP-Adresse der eigene Computer erreichbar ist. Das bekommt man am einfachsten durch das Aufrufen der Netzwerkeinstellungen heraus. Dazu klickt man zuerst auf das Netzwerksymbol oben rechts in der Statusleiste und dann auf den Menüpunkt „Netzwerkeinstellungen“:

Netzwerk_1

Im sich daraufhin öffnenden Fenster kann man die IP-Adresse des eigenen Rechners leicht ablesen:

Netzwerk_2

Damit man das nicht immer wieder machen muss, sollte man seinen Netzwerkadministrator darum bitten, die MAC-Adresse des eigenen Computers so im DHCP-Server des lokalen Netzwerkes zu hinterlegen, dass der eigene Computer immer die gleiche IP-Adresse erhält.

Die IP-Adresse des eigenen Computers teilt man seinen Schülerinnen und Schülern mit. Diese starten daraufhin „Aktivitäten -> Anwendungen -> Dienstprogramme -> Terminal“ und geben den Befehl

/usr/sbin/epoptes-client <IP-Adresse des Computers der Lehrperson>

ein. Daraufhin erscheinen die Computer der jeweiligen Schülerinnen und Schüler im Epoptes-Fenster der Lehrperson und können von dort aus verwaltet werden:

Epoptes

Wenn man für den Computer der Lehrperson eine feste IP-Adresse hat und es seinen Schülerinnen und Schülern nicht zumuten möchte, die Verbindung immer wieder manuell in einem Terminal aufbauen zu müssen, kann man dies auch automatisieren. Dazu muss man auf den Lernsticks der Schülerinnen und Schüler folgenden Befehl ausführen:

sudo gedit /etc/default/epoptes-client

Dann muss die Zeile

#SERVER=server

in

SERVER=<IP-Adresse des Computers der Lehrperson>

geändert werden und die Datei mit dieser Änderung abgespeichert werden. Dann verbinden sich die Computer der Schülerinnen und Schüler nach dem Hochfahren automatisch mit dem Computer der Lehrperson.

Mehr Informationen zu den einzelnen Funktionen von Epoptes können dessen Homepage entnommen werden: http://www.epoptes.org


lernstick-Klassenraumverwaltung mit iTALC

März 30, 2012

Einige Lehrpersonen, die mit dem lernstick unterrichten, haben sich von uns eine Lösung zur Klassenraumverwaltung gewünscht. Das bekannteste Programm dazu in der Welt der Freien Software ist iTALC. Mit diesem Programm können Lehrpersonen die Bildschirme der SchülerInnen beobachten, fernsteuern, sperren, eine Demo zeigen, an-/ausschalten und noch vieles andere mehr.

Die Installation unter Debian-basierenden Distributionen ist denkbar einfach: Auf den lernsticks der SchülerInnen muss das Softwarepaket „italc-client“ installiert werden und auf den lernsticks der Lehrpersonen das Softwarepaket „italc-master“. Damit beide Programme auch im Startmenü erscheinen, haben wir für den lernstick noch das Paket „lernstick-italc“ erstellt, das ebenfalls installiert werden sollte. In der nächsten lernstick-Version werden alle diese Softwarepakete sogar schon vorinstalliert sein, so dass die nachträgliche Installation dann nicht mehr notwendig sein wird.

Da der Zugriff auf die Computer der SchülerInnen nur über einen Schlüssel möglich ist, muss die Lehrperson zuerst das entsprechende Schlüsselpaar erzeugen. Dazu muss im Startmenü „System -> Terminal“ geöffnet und folgender Befehl eingegeben werden:

sudo ica -createkeypair

Das durch diesen Befehl erzeugte Schlüsselpaar besteht aus dem privaten Schlüssel, der nur für die Lehrperson selbst zugänglich sein soll, und dem öffentlichen Schlüssel, der auf die lernsticks aller SchülerInnen verteilt werden muss. Nach der Ausführung des obigen Befehls sind beide Schlüssel jedoch aus Sicherheitsgründen nur für den Systemadministrator lesbar. Damit die Schlüssel auch für die Lehrperson lesbar sind, muss folgender Befehl eingegeben werden:

sudo chmod 644 /etc/italc/keys/public/teacher/key /etc/italc/keys/private/teacher/key

Der öffentliche Schlüssel, der in der Datei /etc/italc/keys/public/teacher/key abgelegt ist, muss nun auf die lernsticks der SchülerInnen (im gleichen Pfad!) verteilt werden. Dazu kann man sich verschiedener Methoden bedienen. Entweder legt man den öffentlichen Schlüssel auf einem Netzwerkspeicher (Dateifreigabe im lokalen Netzwerk, Webdienste, …) ab, so dass sich alle SchülerInnen den öffentlichen Schlüssel selbst herunterladen können, oder man kopiert den Schlüssel manuell vom lernstick der Lehrperson auf die jeweiligen lernsticks der SchülerInnen. Da man zum Kopieren des Schlüssels in den Pfad /etc/italc/keys/public/teacher/key Administrationsrechte benötigt, muss man zum Kopieren auch im Startmenü „System -> Dateimanager mit Administratorrechten“ starten und den Kopiervorgang mit diesem Dateimanager durchführen. Man muss ebenfalls darauf achten, dass die SchülerInnen den öffentlichen Schlüssel lesen können. Wenn man sich nicht sicher ist, ob beim Kopieren die Berechtigungen korrekt gesetzt worden sind, kann man auf dem lernstick der SchülerInnen folgenden Befehl in einem Terminal eingeben:

sudo chmod 644 /etc/italc/keys/public/teacher/key

Nachdem nun die Schlüssel alle richtig verteilt worden sind, müssen nun die notwendigen Softwarekomponenten gestartet werden. Sowohl die SchülerInnen als auch die Lehrperson(!) müssen dazu im Startmenü „System -> iTALC-Client“ starten. Die Lehrperson muss zusätzlich noch „System -> iTALC-Master“ starten.

Im iTALC-Master muss nun zuerst die Klassenraum-Verwaltung aufgerufen werden:

Im (noch) leeren Bereich muss dann mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aufgerufen werden und der Menüeintrag „Klassenraum hinzufügen“ ausgewählt werden:

Nachdem Sie einen Klassenraum hinzugefügt haben, können Sie nun wieder mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aufrufen und anfangen, die Computer der SchülerInnen hinzuzufügen:

Geben Sie mindestens die IP-Adresse und einen Namen für den Computer ein:

Wenn Sie in Ihrem Netzwerk die IP-Adressen nicht manuell sondern per DHCP vergeben, so sollten Sie darauf achten, dass der DHCP-Server den verwalteten Computern immer die gleiche IP-Adresse gibt, da iTALC die Zuordnung nur anhand der IP-Adresse vornehmen kann. Die feste Zuordnung zwischen Computer und IP-Adresse erfolgt dann mittels der MAC-Adresse der Computer im DHCP-Server. Für Details kontaktieren Sie bitte Ihren Netzwerkadministrator.

Die Computer, die Sie zum Klassenraum hinzugefügt haben, können Sie nun wieder mit der rechten Maustaste anklicken und den Menüpunkt „Zeigen/verstecken“ auswählen, um den ausgewählten Computer im iTALC-Master anzuzeigen:

Wenn Sie dann noch die Klassenraum-Verwaltung wieder einklappen, erhalten Sie so eine übersichtliche Sammlung der Miniaturansichten von allen verwalteten Computern:

Nun können Sie alle anderen Funktionen der Klassenraum-Verwaltung nutzen. Für weitere Details sehen Sie bitte in der iTALC-Dokumentation nach: http://italc.sourceforge.net/documentation.php